Freie Demokraten

Aktuelles aus Worms

Pressebericht (08.09.2018)

Alle Beiträge

Werbung für die „Dach-Strategie“

OB-Kandidatin Ricarda Artelt spricht bei Liberalem Stammtisch mit vielen Gästen

WORMS – Bei der Wormser FDP hat der BackfischfestStammtisch mit wechselnden interessanten Persönlichkeiten lange Tradition. In diesem Jahr war er auf Ricarda Artelt – parteieigene Kandidatin aus der freien Wirtschaft für die OB-Wahl – abgestellt, die sich, weil vielen unbekannt, einem breiteren Publikum vorstellen wollte.

Dr. Jürgen Neureuther, FDP Kreisund Fraktionsvorsitzender im Wormser Stadtrat, hatte für den besonderen Anlass erstmals in den Biergarten „Zum Alten Bauer“ eingeladen. „Wir haben ganz bewusst die Location gewechselt, um die Verbundenheit der Wormser FDP mit den Wormser Schaustellern und deren Chef, René Bauer, aufzuzeigen“, machte der FDP-Chef deutlich. Neben Neureuther wird die Kandidatin von Marco Weber, parlamentarischer Geschäftsführer der FDP Landtagsfraktion, als auch vom Bundestagsabgeordneten Manuel Höferlin unterstützt.

Ricarda Artelt warb vor allem in Einzelgesprächen für ihre Kandidatur. Freimütig erklärte sie im Gespräch mit dem Wochenblatt, ihr größtes Problem sei ihre Unbekanntheit, um diese gleich wieder zu relativieren: „Heute Abend hat mich ein mir unbekannter Mann angesprochen und Vorschläge gemacht, wie ich über ‚Social Media‘ bis zur Wahl am 4. November neben meinem eigenen InternetAuftritt bekannter werden kann.“ Die Bewerberin ist in FlörsheimDalsheim zu Hause und war lange Jahre in einem großen EnergieUnternehmen im Marketing tätig. Diese Kenntnisse aus der freien Wirtschaft wolle sie nutzen um ihre „Dachstrategie“ durchzusetzen. Darunter verstehe sie folgende Punkte, die ihr wichtig seien: Gewerbesteuer-Senkung, Stärkung des Einzelhandels, AufbauHilfen für digitale Start-up-Unternehmen, kein Dieselverbot im Hinblick auf die Wormser Logistik-Unternehmen. Außerdem will die berufstätige Mutter zweier Kinder Kita-Einrichtungen für unter Dreijährige mit Übernachtungsmöglichkeiten fördern.

Quelle: Wormser Wochenblatt